Achtung Sonne: Sonnenschutzmittel mitnehmen

Sonne, Sommer, gute Laune. Doch so schön die Jahreszeit ist und so gut uns die Sonne auch tut, bringt sie auch ihre gefährlichen Seiten mit sich. Unterbewusst leidet die Haut, daher muss man sie ständig schützen. Vor allem bei Säuglingen und Kindern ist äußerste Vorsicht geboten. Wie vorgesorgt werden kann und was man beachten sollte ist nicht so einfach wie man denkt, daher ist es immer gut einige Tipps und Tricks zu befolgen…

Was ist bei Sonne besonders zu beachten?

Sonne ist zwar ein Grund ständig draußen rumzulaufen und sich leicht zu bekleiden, doch ist äußerste Vorsicht geboten, vor allem bei Kindern. Durch die ständige Bewegen geraten die Kleinen schnell ins Schwitzen und man denkt, ohne das T-Shirt ist es erträglicher für sie. Doch was man dabei vergisst, ist, dass Kinderhaut sehr empfindlich ist und daher auch schnell angreifbar. UV- Strahlen sind im Sommer das größte Problem für die Kleinen da sie der ständigen Belastung keine Aufmerksamkeit schenken. Dadurch, dass ihre Haut noch nicht stark genug ist die ganzen Pigmente zu bilden muss vermieden werden die Kinder unter direkter Sonneneinstrahlung zu lassen. Das heißt ständiges eincremen mit Sonnencreme die hohen Lichtschutzfaktor hat hilft, genau wie das tragen von Hüten und das trinken von viel Wasser. Sonnenschutzmittel sind allerdings auch Sonnenbrillen und das Ausnutzen von Schattenplätzen. Wichtig ist vor allem das die Eltern als ein gutes Vorbild voran gehen, da die Kinder in jungen Jahren vor allem von ihren Eltern adaptieren und lernen. Das wiederum heißt, als Elternteil nicht all zu lang in der direkten Sonnenstrahlung ausgesetzt sein und immer einen Hut tragen. Das unterbewusste eincremen erleichtert das Spielen am Strand und im Wasser. Das gilt für Kind und Eltern.

Wie beuge ich mit Sonnenschutzmitteln am Besten vor?

Wichtig ist vor allem , dass man neben den dermatologisch abgesicherten Hautcremes vor allem darauf achtet, nicht in der direkten Sonneneinstrahlung zu sein. UV- Strahlen werden auch durch die Luft transportiert daher ist Kopfbedeckung (die auch zur Nackenbedeckung bei Babys übergehen sollte) und ein schattiges Plätzchen sehr wichtig. Das Tragen von luftigen Anziehsachen ist ebenfalls eine Hilfe und vermeidet das unnötige Schwitzen. Falls das Kind doch sehr viel schwitzen sollte, ist zu raten die Anziehsachen zu wechseln, da es gefährlich ist, schweißgebadet die Sachen am Körper trocknen zu lassen.

Bei Kindern ist es immer vom großen Vorteil wenn man Lichtschutz- Cremes benutzt anstelle von Lichtschutz- Gelees, da diese die Haut schneller austrocknen und nicht den Zweck erfüllen für den sie werben. So oder so ist es wichtig, ausgiebig Creme zu benutzen und sie sorgsam zu verteilen, je mehr man benutzt desto besser ist es und wenn sich das Kind für längere Zeit draußen aufhält kann man das Auftragen ruhig einige Male wiederholen.

Wichtig für ein Sonnenschutzmittel ist, dass es garantiert dass es die so genannten UV- A und UV- B Strahlen blockt. Das wiederum beinhaltet, dass der Lichtschutzfaktor mindestens 20 betragen sollte.

Es wird oft empfohlen die Cremes eine halbe Stunde vor dem Kontakt mit den Sonnenstrahlen aufzutragen um so ganz sicher zu gehen, dass die Creme von der Haut eingesogen wurde und nun mit ganzer Kraft wirken kann. Der Sommer soll Spaß machen, machen sie es ihren Kindern ebenfalls zu einem schönen Erlebnis in dem sie gut vorbeugen und sich selbst als Vorbild nehmen.