Englische Märchen

Märchen gehören noch heute zu den Geschichten, die jedes Kind liebt. Nicht alle, in Deutschland bekannten Märchen, haben auch dort ihren Ursprung. „Die drei kleinen Schweinchen“ sind sicherlich eines der bekanntesten englischen Märchen.

Die Geschichte handelt von den drei Schweinchen, die jedes für sich in einem Haus wohnen. Eines im Strohhaus, eines im Holzhaus und eines in einem Haus aus Stein. Der böse Wolf pustet nacheinander das Strohhaus und das Haus aus Holz fort, doch am dritten Haus, das aus Stein gebaut ist, scheitert er. Die Geschichte wurde unter anderem von Joseph Jacobs veröffentlicht und auch einige Zeichentrickfilme und Cartoons dazu gibt es. „Hans und die Bohnenranke“ ist ein weiteres englisches Märchen, das fast überall auf der Welt bekannt ist. Hans ist ein Junge, dessen langsamer Verstand seine Mutter schon oft verzweifeln ließ. Er soll eine Kuh auf dem Markt verkaufen und tauscht sie stattdessen gegen fünf magische Bohnen. Das Märchen „Goldlöckchen und die drei Bären“ gehört ebenfalls zu den bekannten englischen Märchen und auch das Kunstmärchen „Der glückliche Prinz“ von Oscar Wilde ist vielen Deutschen ebenfalls ein Begriff und wird auch gern im Unterricht behandelt.

Englische Märchen geben Anreize die Sprache zu lernen

Geschichten in fremden Sprachen sind perfekte Anreize um die eigenen Fähigkeiten in Bezug auf das Sprechen und Verstehen einer Fremdsprache zu verbessern. An einigen Schulen werden im Unterricht englische Märchen in der Originalsprache vorgelesen, damit die Kinder enger mit dieser Sprache zusammenwachsen. Mit diesem Prinzip hat man viele gute Erfahrungen gemacht, allerdings sollte die Kinder dafür das notwendige Grundwissen um die englische Sprache bereits haben.