Kindergeschichten zum Vorlesen

Trotz des Mediums Fernsehen ist die Geschichte zur Guten Nacht ein abendliches Ritual in vielen Kinderzimmern geblieben. Denn das Vorlesen vor dem Schlafen sorgt dafür, dass die Kinder zur Ruhe kommen können, sich entspannen und anschließend in einen ruhigen Schlaf finden. Die Zeit des Vorlesens ist gemeinsame Zeit zwischen Eltern und Kindern, die gerne auch für das miteinander Kuscheln genutzt wird. Die Kindergeschichte zum Vorlesen sollte sorgfältig auf das Alter des Kindes und dessen Wesen abgestimmt sein. Je kleiner die Kinder sind, umso kürzer ist die Zeit, die sie sich konzentrieren können. Die Geschichte sollte daher möglichst kurz sein und ein Thema aufgreifen, dass die Kinder schon kennen. Hilfreich zur Förderung der Konzentration ist ein Buch mit vielen Bildern. Denn das bietet den Kindern Abwechslung und motiviert zum Mitmachen. Dann sollte natürlich auch nicht vergessen werden, mit den Kindern über die Bilder zu sprechen. Auf diese Weise wird sowohl die auditive als auch die visuelle Konzentration gefördert. Das passiert allerdings quasi nebenbei, ohne dass die Eltern ihren Fokus darauf legen.

Altersgerechtes Vorlesen

Wenn die Kinder älter werden, können auch die Geschichten länger werden. Kurze Bücher können in Fortsetzung vorgelesen werden. Dabei sollte man mit den Kindern vor dem Lesen über das bisher Geschehene sprechen und dann das neue Kapitel lesen. Im Buchhandel gibt es sehr viele Kindergeschichten zum Vorlesen. Darunter sind Klassiker, die man aus der eigenen Kindheit kennt, aber auch sehr neue Geschichten, die ebenfalls ihren Reiz haben. Schön sind Figuren, die sich wiederholen. So haben Kinder einen Wiedererkennungswert und freuen sich auf die neuen Abenteuer ihres kleinen Helden.