Medienzeiten altersgerecht erlauben

Heute ist das Leben vieler Kinder geprägt von den modernen Medien. Fernsehen und Computer sind in fast jedem Kinderzimmer zu finden und viele Eltern nutzen diese Mittel sogar als billigen Babysitter. Der Umgang mit diesen Medien sollte jedoch nicht zu leichtsinnig erfolgen, denn sie können die Entwicklung des Kindes negativ beeinflussen. Kleine Kinder bis zu drei Jahren sollten eigentlich noch überhaupt kein Fernsehen schauen. Da ist es besser, gemeinsam ein Bilderbuch anzuschauen oder zu spielen. Kinder ab drei Jahren können für Kinder geeignete Sendungen sehen, allerdings nicht viele Stunden am Tag, sondern höchstens eine halbe Stunde bis Stunde. Ältere Kinder können dann natürlich auch selbst auswählen, was sie gerne schauen möchten, eine gewisse Kontrolle durch die Eltern sollte aber auch hier stattfinden. Auch für ältere Kinder sollten gewisse Fernseh- und Computerzeiten gelten.

Der Fernseher hat im Kinderzimmer nichts verloren

Er verleitet nur zu übermäßigem Konsum. Einen Computer kann man erlauben, sollte aber dafür sorgen, dass hierauf nur kindgerechte Programme zu finden sind. Später können die Kinder diesen dann auch für die Schule verwenden. Gerade kleine Kinder brauchen Begleitung beim Fernsehen, deshalb ist es nicht gut, sie mit dem Fernseher alleine zu lassen. Wenn die Kinder einen Film oder eine Sendung gesehen haben, sollten die Eltern mit ihnen über das Gesehene sprechen. Oft haben Kinder auch Fragen. Spricht man über das Gesehene, ist es leichter für die Kinder, die gesammelten Eindrücke zu verarbeiten. In keinem Fall ist der Fernseher ein Ersatz für die Beschäftigung mit dem Kind. Verteufelt werden braucht er aber auch nicht. Mit dem richtigen Maß und den richtigen Inhalten kann er den Kindern sogar noch etwas beibringen.