Bettnässen bei Kindern

Viele Eltern wissen sich keinen Rat, wenn ihre Kinder noch im Kindergarten- oder Schulkind-Alter nachts einnässen. Vielfach wird mit Schimpfen oder Strafen reagiert, damit aus dem noch unsauberen Kind endlich ein sauberes Kind werden kann. Viele Eltern meinen in diesem Fall sogar, dass das eigene Kind sie für irgendetwas bestrafen will, und sind in der Folge daraus entsprechend ungehalten. Natürlich ist es lästig tagein tagaus in der Nacht die Bettwäsche wechseln zu müssen, aber keinesfalls handelt es sich bei bettnässenden Kindern um ,ungezogene’ Kinder: Tatsächlich handelt es sich hierbei meist –sofern alle organischen Krankheiten ausgeschlossen werden konnten- um den Ausdruck eines ernst zu nehmenden seelischen Problems. Die Kinder können einfach nichts dafür!

Therapeutische Hilfe für bettnässende Kinder

Nässt das Kind über einen längeren Zeitraum mehrmals wöchentlich nachts ein, so sollten Eltern unbedingt in Erfahrung bringen, welches Problem das Kind belastet. Dies ist nicht immer einfach, denn viele Kinder sind aufgrund ihres Alters noch nicht in der Lage, sich diesbezüglich richtig ausdrücken zu können. Zunächst muss überlegt werden, ob es in der Familie Konflikte gibt. Gibt es schwerwiegende Differenzen zwischen den Eltern oder auch Konflikte zwischen Kind und Eltern. Bringt dies keine Erkenntnis, liegen die Ursachen möglicherweise in Kindergarten oder der Schule. Hier sollten sich die Eltern fragen, ob das eigene Kind in die jeweiligen Gruppen integriert ist, ob es Lernschwierigkeiten hat oder ob es eventuell unter Leistungsdruck steht. Können die Ursachen festgestellt werden, helfen in vielen Fällen Gespräche mit Erziehern oder Lehrern. Kann keine Besserung erreicht werden, so sollte man sich jedoch nicht scheuen, auch eine kinderpsychologische Beratungsstelle aufzusuchen.