Märchengeschichten zum Vorlesen

Das Vorlesen von Märchen spielt leider in der heutigen Zeit oft nur eine untergeordnete Rolle. Die Kinder verfügen früh über einen eigenen CD-Player und Hörspiele oder Hörbücher werden heute in fast jedem Supermarkt angeboten. Trotzdem sollte das Vorlesen von Märchengeschichten nicht ganz vergessen werden, denn die gemeinsam verbrachte Zeit ist ein wichtiger Faktor für den Familienzusammenhalt.

Neben den Klassikern unter den Märchenbüchern wie den Sammlungen der Gebrüder Grimm gibt es auch modernere Märchenbücher mit fröhlichen und traurigen Geschichten zum Vorlesen. Die verschiedenen Altersempfehlungen bei diesen Büchern sollte man beachten, denn Kleinkinder und Kindergartenkinder brauchen unterschiedliche Inhalte. Nur passende Geschichten fesseln die Kinder und sorgen dafür, dass sie über mehrere Minuten die Aufmerksamkeit bündeln können und wollen.

Kindern Abends eine Märchengeschichte vorlesen hat Tradition

Die beste Zeit zum Vorlesen eines Märchens ist sicherlich der Abend. Gemütlich zusammen kuscheln und dabei ein spannendes Märchen hören, ist für viele Kinder interessanter als das Sandmännchen im Fernsehen. Eltern sollten sich nach Möglichkeit beim Vorlesen abwechseln und sich an den Gedanken gewöhnen, dass ihre Kinder manche Geschichten mehr als einmal hören wollen. Die Wiederholung empfinden sie als beruhigend und zugleich wissen sie, dass der Held der Geschichte am Ende das Böse besiegt. Schon zehn oder zwanzig Minuten tägliches Vorlesen fördert die Konzentrationsfähigkeit der Kinder und egal ob moderne Geschichte oder klassisches Märchen, das Beisammensein macht schon die Hälfte vom Reiz der Vorlesestunde für die Kinder aus. Nach dem Ende einer Geschichte sollte man den Kindern die Möglichkeit geben, das Gehörte zu verarbeiten und auftauchende Fragen geduldig beantworten.