Augen auf: Kinder alleine im Internet

Das Internet ist uns erwachsenen Menschen eine große Hilfe. Es verkürzt Wege, liefert Essen und Kleidung nach Hause und dient sogar dem sozialen zwischenmenschlichen Interesse, durch diverse Kommunikationsmöglichkeiten. Man kann sich austauschen, kennen lernen und das alles sogar, wenn man möchte, mit Bild und Ton. Die Vorteile sind ganz eindeutig und trotzdem gibt es diese kleinen Haken die man am Anfang übersieht. Jugendliche verbringen mittlerweile mehr als die Hälfte ihrer Freizeit vor dem Computer, welches zu einer starken Alltags-Lethargie führen kann, jedoch meistens überspielt und belächelt wird. Viele Programme machen es möglich, sich auszutauschen und parallel mit vielen Leuten gleichzeitig zu kommunizieren. Man kann schnell die Übersicht verlieren, doch vor allem auch sich selbst. Weiterlesen →

Gemeinsam mit dem Kind chatten?

Gemeinsamkeiten innerhalb der Familie sind gut und wichtig. In welchem Ausmaß ein Kind sich im Internet bewegt bestimmt zumeist die Familie intern und das auch eher unterbewusst. Wenn es um die Kommunikation und die Barrieren die sie mit sich bringt geht, ist es schwer zu urteilen ob es sinnig ist oder nicht.
Kinder befassen sich viel mit Technologien und deren Produkte, sie sind so zusagen immer auf dem neusten Stand und kennen sich aus, da als Elternteil hinterher zukommen, fällt manchmal schwer. Weiterlesen →

Musiktherapie hilft nachweislich

Die Therapie mit Musik ist keine Erfindung des 20. oder 21. Jahrhunderts, diese Art der psychologischen Behandlung gibt es schon seit Tausenden Jahren. So, wie unsere Vorfahren schon vor Tausenden Jahren wussten, welches Kraut gegen welche Beschwerden helfen kann, so wussten sie auch, dass musikalische Klänge die Psyche beeinflussen können und dass diese Klänge auch einen Einfluss auf das Schmerzempfinden haben. Studien zu diesem Thema haben Erstaunliches zutage gebracht. So ist bei über 70 % aller Schmerzpatienten eine Linderung der Schmerzen eingetreten und dies nur durch eine speziell entwickelte Anwendung von Musik. Diese Ergebnisse sind erstaunlich und machen Mut auf diesem Gebiet weiter zu forschen und fern von teuren Medikamenten Menschen ein Stück weit mehr Lebensgefühl zu geben. Bei einer Musiktherapie wird zwischen aktiver und rezeptiver Therapie unterschieden. Weiterlesen →

Kinder fordern die Eltern

Die Erziehung von Kindern ist auch für die Eltern eine spannende Reise, bei der sie gefordert werden und ihre eigenen Grenzen erkennen und zum Teil überschreiten werden. Denn Kinder zeigen schon sehr früh, was sie von ihren Eltern brauchen, und sie klagen mit kindlicher Unbekümmertheit ein, was die Eltern ihnen geben oder für sie tun wollen.

Die Kinder fordern von ihren Eltern zum einen volle Konzentration und Aufmerksamkeit. Sie spüren sehr genau, wenn man nicht bei der Sache ist und sich ihnen nicht mit ganzem Herzen widmet. Dabei nehmen sehr kleine Kinder leider keine Rücksicht darauf, ob Mama oder Papa gerade müde, erschöpft oder krank sind, sondern stellen manchmal auch sehr lautstark hartnäckig ihre Forderungen. Weiterlesen →

Erziehungsstile früher und heute

Die gesellschaftlichen und familiären Werte wandeln sich im Laufe der Zeit, und damit ändern sich auch die Idealvorstellungen bezüglich der Erziehung der Kinder. So hat man in den Zeiten, in denen Pflicht, Gehorsam und nahtlose Anpassung an herrschende Strukturen hoch geschätzt wurden, seine Kinder auch in diesem Sinne erzogen. Die Erziehung war sehr streng, duldete keinen Widerspruch und arbeitete auch mit harten Strafen, wenn die Kinder den Gehorsam verweigerten. Es ging nicht darum, individuelle Talente zu fördern, sondern man wollte den aktuellen Bildungsstandard vermitteln und aus den Kindern sozial angepasste Erwachsene mit guten Manieren machen.
Das Pendel schlug dann heftig zur entgegengesetzten Seite aus und mündete in den antiautoritären Erziehungsstil. Die Kinder hatten große Freiräume, es wurden wenige oder gar keine Grenzen gesetzt, und die völlig freie und unbeeinflusste Entfaltung war das angestrebte Ziel. Allerdings war es für die Kinder sehr schwer, ohne jegliche Orientierung und Grenzen aufzuwachsen, da sie keinerlei Erfahrung im konstruktiven Miteinander und der angemessenen Sozialanpassung sammeln konnten. Weiterlesen →

Online-Spiele-Seiten – Eltern aufgepasst!

Eine Gefahr für Jugendliche und Kinder ist sicherlich das grenzenlose Informationsangebot im Internet. Es bleibt nun einfach einmal Tatsache, dass bestimmte Informationsinhalte nicht für Heranwachsende vor einem bestimmten Alter geeignet sind. Auch wenn sich dieses Alter in unserer Zeit deutlich nach unten verschoben hat. Eine gewisse Frühreife ist die Folge. Diese Entwicklung wird von vielen Wissenschaftlern sehr kritisch betrachtet.

Eltern sollten beim Umgang mit den Spielgewohnheiten ihrer Kinder im Internet äußerst aufmerksam sein. Information ist das Zauberwort. Recherche über die verschiedenen Plattformen, die diversen Spiele, die gerade in sind, Altersfreigaben und andere wichtige Details. Es ist mehr als wichtig, mit dem Kind zu kommunizieren. Ein Ansprechpartner muss vorhanden sein. Der Erwachsene sollte sich im Gespräch mit dem Kind informieren, welchen Inhalt ein Spiel hat, welche Ziele in dem Game verfolgt werden. So ist es unter Umständen besser möglich zu erkennen, ob ein Spiel für das Kind geeignet ist, oder eher nicht. Ein wichtiger Schritt auf das Kind zu wäre auch, aktiv mitzuspielen. Anteilnahme zeigen, sich mit der Faszination des Heranwachsenden identifizieren. Es sollte immer versucht werden, Regeln aufzustellen, zeitliche Begrenzungen. Regelmäßige Pausen vom Bildschirm sind oberstes Gebot. Kleinkinder bis zu sechs Jahren sollte der Zugang zum PC noch nicht oder nur sehr kurz erlaubt sein. Niemals ohne Begleitung von Erwachsenen. Auch noch bis zum siebten Lebensjahr ist das Kind am Computer stets vom Erwachsenen zu begleiten, es sollte außerdem nur sehr kurz an den PC dürfen. Weiterlesen →

Unterricht in der Schule zu Hause unterstützen

Natürlich ist es von ungemeiner Wichtigkeit, den Schüler auch daheim vollste Unterstützung zukommen zu lassen. Der von der Schule angebotene Unterrichtsstoff kann überarbeitet, ergänzt werden. Durch spielerische Einlagen kann die Arbeit, die Zuhause notwendig ist, interessant gemacht werden. Das Internet bietet eine ungeheure Zahl von Informationspaketen, zu allen nur denkbaren Themen. Hier sind Fragebögen, Vokabel- und Verblisten, Erläuterungen zur fremdsprachlichen Grammatik, Berechnungsschemata für Probleme zum Beispiel aus dem Physikunterricht zu finden. Die Wissensinhalte präsentieren sich audiovisuell aufbereitet. Das heißt, das Gehirn hat die Möglichkeit, die Informationen auf verschiedenen Ebenen wahrzunehmen. Dadurch lässt sich das Wissen erheblich leichter und langanhaltender im Gehirn speichern. Weiterlesen →

Eltern fördern Bildung und Schule

Die Eltern spielen bei der Entwicklung der Kinder eine große Rolle. Sie sind entscheidend dafür, was aus dem Kind später einmal werden wird und es ob es erfolgreich sein Leben gestalten kann. Kinder können deshalb nie früh genug gefördert werden, übertriebene Anforderungen sind aber fehl am Platz. Jedes Kind entwickelt sich nach seinem eigenen Zeitplan, hier sollte kein Druck ausgeübt werden. Früher Drill, damit das Kind in jungen Jahren schon etwas lernt, ist ebenfalls übertrieben. Das kann das Kind eher hemmen und unglücklich werden lassen. Dann kann das Kind auch keine selbstbewusste Persönlichkeit entwickeln. Viel mehr kann das Kind in frühen Jahren auf spielerische Weise gefördert werden. So kann es in eine Fremdsprache eingeführt oder an die Wissenschaft herangeführt werden. Die Ergebnisse sind dabei zweitrangig und werden nicht bewertet. Weiterlesen →

Elternzeit auch für Väter

Schon lange gibt es nicht mehr das klassische Familienbild, wo der Mann das Geld verdient und die Frau zu Hause die Kinder großzieht. In der modernen Welt haben auch die Frauen oft einen wichtigen Beruf und viele Männer möchten ihre Kinder selbst aufwachsen sehen. Wenn beide Eltern berufstätig sind, kann von beiden eine Elternzeit beantragt werden. Für Mütter ist diese meist länger, weil diese das Kind zur Welt bringen und später noch stillen müssen. Aber auch Väter können eine Elternzeit nehmen und sich um ihr Neugeborenes kümmern. Diese kann parallel zur Elternzeit der Mutter genommen werden oder auch länger, wenn die Frau schon kurz nach der Geburt wieder arbeiten gehen möchte. Väter haben ebenso wie Mütter einen Rechtsanspruch auf Elternzeit bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres des Kindes. Weiterlesen →

Medienzeiten altersgerecht erlauben

Heute ist das Leben vieler Kinder geprägt von den modernen Medien. Fernsehen und Computer sind in fast jedem Kinderzimmer zu finden und viele Eltern nutzen diese Mittel sogar als billigen Babysitter. Der Umgang mit diesen Medien sollte jedoch nicht zu leichtsinnig erfolgen, denn sie können die Entwicklung des Kindes negativ beeinflussen. Kleine Kinder bis zu drei Jahren sollten eigentlich noch überhaupt kein Fernsehen schauen. Da ist es besser, gemeinsam ein Bilderbuch anzuschauen oder zu spielen. Kinder ab drei Jahren können für Kinder geeignete Sendungen sehen, allerdings nicht viele Stunden am Tag, sondern höchstens eine halbe Stunde bis Stunde. Ältere Kinder können dann natürlich auch selbst auswählen, was sie gerne schauen möchten, eine gewisse Kontrolle durch die Eltern sollte aber auch hier stattfinden. Auch für ältere Kinder sollten gewisse Fernseh- und Computerzeiten gelten. Weiterlesen →