Spielend Deutsch lernen

Am besten lernt es sich spielerisch, wenn Schüler Spaß an einer Sache haben, sie ihnen Vergnügen bereitet, und doch oder gerade deswegen ein Lernerfolg zu verzeichnen ist – was könnte besser sein?

Gerade Sprachen lassen sich mit vielerlei spielerischen Übungen ausgezeichnet lernen. Die diversen Verlage, die Bücher zum Sprachunterricht vertreiben, haben diesen Ansatz längst aufgegriffen. Vorreiter beim spielenden Lernen von Sprachen war das Internet. Hier finden sich unzählige Programme, viele auch vollkommen kostenfrei, die die Möglichkeiten der modernen Kommunikationstechnik nutzen und auf verschiedenen Ebenen Methoden anbieten, eine Fremdsprache mit spielerischen Übungen wie nur zum Beispiel Memory-Karten oder Lückentexten zu lernen. Eine besondere Bedeutung erhält das spielerische Lernen natürlich in Kindergärten. Gerade der hohe Anteil von Kindern mit Migrationshintergrund lässt die Sprachbarrieren immer wieder deutlich zum Vorschein kommen. So ist der Kindergarten der richtige Ort, um mit dem Lernen der deutschen Sprache zu beginnen. Denn bereits hier zeigen sich die Schwierigkeiten, die ein Mensch hat, wenn er in einer fremdsprachigen Umgebung aufwachsen muss, ohne sich verständlich artikulieren zu können. Automatisch bilden sich entsprechende sprachliche Gruppierungen; das ist durchaus nicht im Sinne der Integration und genauso wenig Ziel der Pädagogen. Weiterlesen →

Mathe lernen im Spiel

Mathe ist neben dem Lesen und Schreiben eine der drei ersten Fähigkeiten, die einem Kind in den ersten Schuljahren vermittelt wird. Doch der Lehrplan der Schulen oder das Vorgehen eines Lehrers spricht oft nicht alle Kinder an, weshalb viele im Stoff zurückbleiben. Sie entwickeln Schwierigkeiten und möglicherweise auch eine krankhafte Angst vor dem Unterricht, da sie sich durch Unwissenheit oft blamieren.

Indem Kinder auch in einer heimischen Umgebung mit der Mathematik konfrontiert werden, können sie die Makel des Lehrplans oft ausgleichen. In der Anfangszeit geht es nur um das Begreifen der Zahlen sowie die einfachen Rechenarten des Addierens und Subtrahierens. Diese können im Alltag, beispielsweise beim Einkaufen trainiert werden. Aber auch das Lernen im Spiel ist möglich. Weiterlesen →

Lerntechniken aneignen für die Schulzeit

Die Schulzeit stellt im Leben jedes Menschen eine wichtige Etappe dar. Sie umfasst nahezu die gesamte Jugend und den Kindern wird viel Wissen vermittelt, welches sie später im Berufsleben anwenden können und sollen. Viele Kinder freuen sich auf die Schulzeit, da sie wissen, dass sie dann zu den Älteren gehören. Andere Sprösslinge hingegen wissen von ihren Geschwistern mit wie viel Arbeit der Schulbesuch verbunden ist.

Unabhängig davon, ob das Kind sich freut oder nicht, sollten einige Lerntechniken vermittelt werden, welche dem Spross die Schulzeit erleichtern sollen. Es gibt verschiedene als wirkungsvoll erwiesene Methoden. Der Klassiker ist das Nutzen von Karteikarten. Viele Kinder lernen das Anwenden dieser Objekte im Sprachunterricht. Hier wird auf die Vorderseite entweder eine deutsche oder fremdsprachige Vokabel geschrieben. Die Rückseite wird mit der entsprechenden Übersetzung versehen. Für den Lernvorgang sollte der Karteikartenkasten in verschiedene Abteilungen eingeteilt werden. Zum Lernen nimmt das Kind nun die erste Karte und versucht, das Wort zu übersetzen. Ist die Antwort richtig, wird das Objekt in die nächste Abteilung gesteckt, andernfalls an das Ende der aktuellen Abteilung. Dies wird wiederholt bis alle Abteilungen abgearbeitet sind. Diese Lerntechnik funktioniert aber auch mit jedem anderen Fach. Statt Vokabeln werden hier Fragen und Antworten notiert. Weiterlesen →

Wie lerne ich richtig für die Schule?

Grundsätzlich ist es schwer zu sagen, wie man richtig lernt. In Bezug auf schulische Leistungen hat jeder Mensch seine eigenen Vorzüge, wie er den gelernten Stoff am besten verinnerlicht. Dennoch gibt es einige grundlegende Anregungen, welche auf fast jede Person zutreffen und somit nahezu jeden Lerntypus ansprechen.

Zunächst sollte die zeitliche Planung beachtet werden. Vor allem größere Arbeiten werden in der Regel mehrere Wochen vorher angekündigt. Sobald der Termin feststeht, sollte man auch als Schüler anfangen zu lernen. Große Massen an Lehrstoff im Rahmen eines kurzen Zeitraums abzuarbeiten lohnt sich nicht. Die Aufnahmefähigkeit des menschlichen Gehirns ist beschränkt und irgendwann bleibt das Gelernte nicht mehr im Gedächtnis. Besser ist ein zeitlich strukturiertes Lernsystem. Hierzu kann man sich einfach einen täglichen Lernrahmen setzen oder eine komplette Liste anfertigen, welche Wochentag, Zeit und Lerneinheit beinhaltet. Welche Vorgehensweise am ehesten Früchte trägt, ist von der jeweiligen Person abhängig. Weiterlesen →

Depressionen – Auslöser Schule?

Die Schule ist ein Ort indem der Alltag des Kindes bestimmt wird. Dort findet es Freunde, erste Probleme, Erfolgserlebnisse usw. Viele Eltern sind oft nicht sensibel genug wenn es darum geht die Symptomatik des Kindes zu deuten. Die Schule selbst ist eine Institution die mit den heutigen Kindern und ihren Sorgen und Ängsten oftmals überfordert ist, da gilt es als Elternteil umso achtsamer zu sein. Oftmals sind die Auslöser sehr klein und nichtig, doch durch das Schweigen kommen die Sorgen und Ängste, die das Kind manchmal auffressen können. Weiterlesen →

Behinderte Kinder einschulen

Eltern mit einem behinderten Kind haben oft subtile Ängste vor der Einschulung ihres Sprösslings. Dies aus gutem Grund. In vielen Bundesländern ist es nicht üblich, Behinderte in dem normalen Schulunterricht zu integrieren. Die Kinder werden abgeschoben und gesondert behandelt, müssen behindertengerechte Sonderschulen besuchen.

Das muss so nicht sein und kann auch nicht das Ziel eines Schulsystems sein, das einer demokratischen Grundordnung entspringt. Einige Schulen jedoch gehen dieses Problem innovativ und mit viel Überzeugungskraft an. Die sogenannten integrativen Schulen. Hier findet der Unterricht mit behinderten und nichtbehinderten Kindern zusammen statt. In der sogenannten zielgleichen Integration existieren für alle Schüler dieselben Rahmenrichtlinien. In dieser Art von Unterricht haben normale Kinder die Möglichkeit, im Umgang mit schwerstbehinderten Kindern differenzierte soziale Fähigkeiten entwickeln. Sie lernen den anderen zu verstehen beziehungsweise mit ihm auf einer nichtsprachlichen Ebene in Dialog zu treten. Weiterlesen →

Schreiben lernen am Computer

Schreiben lernen am Computer

Im heutigen Zeitalter der modernen Kommunikationsmittel und Medien sollte man Kinder so früh wie möglich an Computer und auch an das Internet heranführen. Das ermöglicht es ihnen auch, später in der Schule mitzukommen und nimmt ihnen rechtzeitig die Scheu vor diesen neuen Medien. Zudem kann man ihnen damit die Regeln der Internet- und Computernutzung verinnerlichen und im besten Fall verhindern, dass später Probleme auftreten. Der richtige Umgang mit dem Computer kann bereits auf spielerische Art und Weise im Vorschulalter erlernt werden. Es bietet sich vor allem die Möglichkeit, den Computer und das Internet dazu zu nutzen, den Kindern das Lesen und Schreiben beizubringen. Weiterlesen →

Müssen Noten sein zum Lernen?

Schulnoten und Zeugnisse gelassen nehmen

Immer wieder stellt sich die Frage, ob es für Kinder eher förderlich oder hinderlich ist, dass sie in der Schule für ihre Leistungen benotet werden. Vor allem Eltern plädieren öfter dafür, dass das Lernen dadurch eher gehemmt wird, da Noten nicht nur Motivation, sondern auch Verunsicherung, Schulangst und Strafe verkörpern. Sie gehören zum Schulsystem, seitdem es ins Leben gerufen wurde. Je nachdem, ob man eine Unterstufe oder Oberstufe, eine Grundschule oder eine weiterführende Schule oder gar eine Berufsschule besucht, wird man als Schüler mit unterschiedlichen Notensystemen konfrontiert. Die beiden gängigen Systeme sind dabei das Zahlensystem von 1 bis 6, welches mit in Worten gefassten Bewertungen verbunden ist, sowie das Punktesystem von 15 bis 0, welches etwas mehr Differenzierung erlaubt. Zudem gibt es mit Kommastellen oder Rechenzeichen ausgedrückte Zwischennoten für beide Systeme. Weiterlesen →

Wie lernen Kinder Buchstaben?

Das Erlernen der Sprache im Allgemeinen und das Erlernen des Lesens gehen, in unserem Gesellschaftssystem durchaus altersgemäß, in mehreren kleinen Schritten vor sich. Am Anfang steht die Zuordnung von Bildern zu Lauten. Das Kleinkind erkennt langsam über seinen eigenen Körper und sein egoistisches Ich hinaus ein Mehr an Umwelt. Es verknüpft Bilder bestimmter Orte, Handlungen oder Situationen mit den dafür spezifischen Lauten.

Einfach lesen lernen – Buchstabe für Buchstabe

Um dem Heranwachsenden in den ersten Jahren der Schulzeit beim Erlernen der Schriftsprache betreuend zur Seite stehen zu können, sollten die einzelnen Phasen bekannt sein. Kommt es also zum Prozess des Lesenlernens, werden die Bilder, die vorher nur bestimmten Situationen zugeordnet waren, durch Buchstaben ersetzt. Anfangs geht es hier lediglich um einzelne Laute, die den jeweiligen Buchstaben-Piktogrammen zugeordnet werden. Die Buchstaben werden durch das Aussprechen quasi entschlüsselt. Innerhalb kurzer Zeit bezieht sich diese Methodik auch auf Buchstabenfolgen, also Silben oder ganze Wörter, schließlich Wortkombinationen. Eine Relevanz dessen, was da gelesen wurde, kann nur über den Laut erkannt werden. Die Buchstabenfolge oder Wortkombination, schließlich ganze Sätze, das visuell Erfassbare also, wird in Ton umgewandelt, in eine Lautfolge, die das Buchstabenbild wiederspiegelt. Bald muss das geschriebene Wort nicht mehr laut ausgesprochen werden, der heranwachsende Schüler lernt, das Geschriebene sozusagen innerlich zu hören. Findet es in seinem Gedächtnis ähnliche Lautfolgen, kann sich ihm die Bedeutung erschließen. Ein Problem hierbei stellt die Differenz von der geschriebenen Sprache zur Lautsprache dar. Wörter werden selten so ausgesprochen, wie sie niedergeschrieben sind. Weiterlesen →

Spielend lernen macht Spaß

Zu lernen beginnt der Mensch von Geburt an. Neueste Forschungen haben ergeben, dass das Gehirn in der Lage ist, bis zum Tod ständig neue neuronale Verbindungen aufzubauen. Wir müssen also nie in unserem Leben aufhören, zu lernen.

Als Kind beginnen wir mit dem Lernen spielerisch. Das Kleinkind erlernt, was ihm sein Körper mitzuteilen hat, es lernt die Informationen aus seiner unmittelbaren Umgebung zu deuten. Später folgen die Sprache, Bewegungsabläufe und viele Dinge mehr. Diese Wissenserweiterung wird jedoch nicht als zwanghaftes Lernen empfunden, sondern es ist sozusagen im Lebensablauf integriert, eine vollkommen normale, notwendige Angelegenheit, die in keiner Weise irgendwie mit Anstrengung verbunden wird. Diesen Blick auf die Dinge, die es zu lernen gilt, sollte der Mensch beibehalten, sie in seinen Tagesablauf integrieren, Belastung möglichst von Wissenszuwachs trennen. Hier liegt auch der Ansatz, das Lernen als Spiel zu organisieren. Weiterlesen →